Lebendspende-Nachsorgeprogramm

Die neue Maßnahme „Einrichtung eines Lebendspende-Nachsorgeprogramms“ soll zukünftig die involvierten Zentren in den Bereichen Organ- und Stammzellspende in ihrer Aufgabe zur Durchführung der Nachsorge aller Lebendspender/innen in Österreich anhand eines standardisierten österreichweiten Prozesses unterstützen. In regelmäßigen Abständen und auf Basis von Freiwilligkeit werden die Lebendspender/innen zu Nachuntersuchungen eingeladen, um eine lückenlose Verlaufsdokumentation ihres Gesundheitszustands zu gewährleisten und Folgeerscheinungen ggf. frühzeitig entgegenwirken zu können.

Das Ziel des Lebendspende-Nachsorgeprogramms ist die Sicherstellung einer optimalen Nachsorge für Lebendspenderinnen und -spender im Bereich der Organ- und Stammzellspende. Die gesammelten Daten dienen einerseits der Überprüfung des Gesundheitszustands jeder einzelnen Spenderin / jedes einzelnen Spenders, andererseits können daraus wichtige Erkenntnisse zum Allgemeinzustand von Lebendspenderinnen und Lebendspendern im Vergleich zur Normalbevölkerung zu bestimmten Zeitpunkten nach der Spende gewonnen werden. Erfahrungen zu etwaigen Früh-, Mittel-, oder Langzeitkomplikationen, die sich aus Auswertungen ergeben, können in die Spenderaufklärung mit einbezogen werden und auf Kriterien einer zukünftigen Spenderinnen/Spenderauswahl Einfluss haben.

Kontakt: Kornelia Kozyga: kornelia.kozyga@goeg.at